• „Aber das ist nun einmal das Machtrecht des Lebenden, er kann von der Zukunft alles hoffen, er kann der Vergangenheit seine eigene Meinung aufzwingen.“
  • „Wie soll jemand, der die Gegenwart nicht nützt, eine Zukunft haben?“
  • „Nebelschwaden der Vergangenheit verschleiern den Blick in die Zukunft.“
  • „Natürlich ist es schwer für ältere Menschen, die Bürden der Vergangenheit zu ertragen. Aber was ist mit unseren Kindern, die einmal die Zukunft werden ertragen müssen?“
  • „Entscheidend für die Entwicklung eines Kindes ist weniger die Anzahl der Klapse, als die Menge der Liebe, die man ihm entgegenbringt. Eltern, denen aus Überforderung die Hand ausrutscht, sollten zwar für die Zukunft etwas ändern, aber sie sollten nicht aus Selbstzerknirschung neue Fehler machen sondern auf die Selbstheilungskräfte eines geliebten Kindes vertrauen.“
  • „Was die Damen erfaßt haben, das haftet viel besser im Lande als alles andere, und das findet durch die Kinderstube seinen Weg in die Zukunft.“
  • „Leute, die keinerlei Vorstellungskraft haben, entscheiden die Zukunft der Welt.“
  • „Ohne Ehrfurcht vor dem Leben hat die Menschheit keine Zukunft.“
  • „Die Zukunft allein ist unser Zweck, und so leben wir nie, wir hoffen nur, zu leben.“
  • „Glück hat mehr Zukunft als Gegenwart.“
Seite 2 von 121