• „Sonnenlicht Andere Menschen können für uns manchmal wie eine Sonne sein, eine Sonne, der wir uns dankbar zuwenden, weil sie uns wärmt und stärkt mit ihren Strahlen aus Herzlichkeit und Wohlwollen, Vertrauen und Verständnis.“
  • „Ach, es ist niemandem erlaubt, auf die unwilligen Götter zu vertrauen!“
  • „Je größer das Vertrauen in die Wissenschaft gewesen war, umso bitterer war die Enttäuschung.“
  • „Liebe alle. Vertraue wenigen. Tue keinem Unrecht.“
  • „Mit dem Geld, das man verliert, verliert man auch das Vertrauen. Und mit dem Vertrauen das man verliert, verliert man wiederum Geld.“
  • „Menschen, die sich überall zu Hause fühlen, wenn sie verreisen, verdienen auch sonst nicht viel Vertrauen.“
  • „Blindes Vertrauen schenkt man nur noch sorgfältigst getroffenen Vorsichtsmaßregeln.“
  • „Bei einem Schriftsteller muß man, wie bei einem Chirurgen, das Gefühl haben, in guten Händen zu sein, damit man sich im Vertrauen betäuben lassen kann.“
  • „Man soll im Leben nicht auf fremde Hilfe vertrauen, und man soll Freundlichkeit anderen nicht erweisen, damit sie vergolten wird.“
Seite 51 von 51