• „Gott vertrauen. Wenn nicht ihm, wem sonst?“
  • „In einer solchen Welt kann man nur zusammenleben, wenn man nicht Mißtrauen zur Grundlage seiner menschlichen Handlung macht. Was wir brauchen, ist Mut zum Vertrauen.“
  • „Mit Glauben und blindem Vertrauen in Gottes Vatergüte, die dem ungeschickten Menschenwerk immer eine Wendung zum Segen zu geben weiß, dürfen wir frohen Mutes an die schwersten Aufgaben herantreten, die uns Gott stellt.“
  • „In der Freundschaft vertrauen wir ein Geheimnis an; in der Liebe entschlüpft es uns.“
  • „Das Volk spendet seine Gunst, niemals sein Vertrauen.“
  • „Man darf nicht darauf vertrauen, dass einem der Erfolg treu bleibt. Man muß sich selber bemühen, dem Erfolg treu zu bleiben.“
  • „Unser Vertrauen auf den Arzt ist eine Art Verzweiflung an uns selbst.“
  • „Man muß auf nichts so wenig vertrauen und an nichts so unablässig arbeiten als an seiner Seelenstärke und seiner Selbstbeherrschung, die beide die einzigen sicheren Grundlagen des irdischen Glücks sind.“
  • „Jedes Vertrauen ist gefährlich, das nicht vollständig ist.“
  • „Die Menschen haben ein Bedürfnis nach schöner, heiler Welt, nach Menschen, denen sie vertrauen können, wenigstens im Fernsehen.“
Seite 2 von 51