• „Gib, Liebe, Flügel mir, hinaufzuschweben Gleich einer Taube sehnend himmelwärts Und ew'ge Rast zu finden für mein Leben In des Erlösers lieberfülltem Herz!“
  • „Wir lieben im Alter ganz noch so feurig wie in der Jugend, nur daß sich in letzterer unsere Liebe von selbst verrät, im Alter sie gesucht, entdeckt, ermutigt sein will.“
  • „Die Liebe zu den Menschen ist Pflicht, sind wir doch alle Kinder desselben Gottes.“
  • „Und wenn aus all den wilden Orgasmen der Liebe sich langsam ein Edelstein formt, in den alten, noch einmal geschmolzenen Felsen zweier Menschenherzen, zweier alter Felsen, den Herzen eines Mannes und einer Frau, das ist der Kristall des Friedens, das langsam hart gewordene Juwel des Vertrauens, der Saphir der Treue. Der Edelstein gemeinsamen Friedens, entsprungen dem Chaos der Liebe.“
  • „Eine Umfrage hat ergeben: Westdeutsche fühlen sich attraktiver als Ostdeutsche. Da frage ich mich: Wieso fühlen? Liebe Ossis, attraktiv sein ist nicht alles: Wir haben auch noch mehr Kohle als ihr!“
  • „Entscheidend für die Entwicklung eines Kindes ist weniger die Anzahl der Klapse, als die Menge der Liebe, die man ihm entgegenbringt. Eltern, denen aus Überforderung die Hand ausrutscht, sollten zwar für die Zukunft etwas ändern, aber sie sollten nicht aus Selbstzerknirschung neue Fehler machen sondern auf die Selbstheilungskräfte eines geliebten Kindes vertrauen.“
  • „Die Liebe wird von den Fesseln der Dankbarkeit zusammengehalten, die, wie nun einmal die Menschen leider sind, sofort zerbricht, wenn der Eigennutz im Spiele ist.“
  • „Der Haß ist parteiisch, die Liebe noch viel mehr.“
  • „Hohes fordert Anbetung, die höchste Erscheinung ist oft mit einfacher Liebe zufrieden.“
  • „Liebe: Auch so ein Problem, das Marx nicht gelöst hat.“
Seite 5 von 644