• „Eine einzige Sünde verhütet zu haben, ist hinreichender Lohn für alle Mühen und Sorgen des Lebens.“
  • „Wer nicht am Denken leidet, den freut das Aufstehen am Morgen und das Essen und Trinken, der findet Genüge darin und will es nicht anders. Wem aber diese Selbstverständlichkeit verlorenging, der sucht im Laufe der Tage begierig und wachsam nach den Augenblicken wahren Lebens, deren Aufblitzen beglückt und das Gefühl der Zeit samt allen Gedanken an Sinn und Ziel des Ganzen auslöscht.“
  • „Der Vorzug der reinen Demokratie liegt darin, dass sie in höherem Masse als eine andere Staatsform den Bürger zum Gemeinwesen und zur politischen Verantwortlichkeit erzieht und seinen Geist mit Vorstellungen bereichert, die über seine privaten Interessen und den Alltag hinausgehen. Des Bürgers Leben, Denken und Fühlen ist auf allen Wegen mit dem Staat verflochten. Jedem Schweizer klingen Heimat, Demokratie und Freiheit in einem Ton zusammen.“
  • „Sie behandeln uns wie Luft und vergessen, daß sie ohne Luft nicht leben können.“
  • „In einer dirigierten Wirtschaft leben nur die Dirigenten gut.“
  • „Warum sollte dies mein Leben ein Anfang oder Ende sein, da doch nichts ein Anfang oder Ende ist?“
  • „Lebendig ist, wer stark und edel strebt. Die andern leben nicht, sie werden gelebt.“
  • „Wer seiner inneren Stimme folgt, findet leichter Zugang zum Urgrund seines Lebens.“
  • „Das moralische Leben ist eine unaufhörliche Anstrengung.“
  • „Der ernste Mensch ist es, der im Leben triumphiert; aber der nicht ernste Mensch ist es, der über das Leben triumphiert.“
Seite 6 von 1140