• „Die Kunst des Lebens fängt da an, wo dessen Natürlichkeit aufhört.“
  • „Wahrheit, Aufrichtigkeit, Mut, Liebe, Demut und alle anderen Tugenden gehören zur Lebensklugheit, das heißt, zur Kunst, sich in der Gegenwart wohl einzurichten.“
  • „Kunst ist eine in Form gebrachte Forderung nach Unmöglichem.“
  • „Ein unter Gemälden verbrachtes Leben macht noch keinen Maler - sonst könnte der Garderobendiener in der Nationalgalerie seine Kunst sehen lassen.“
  • „Die heutige Kunst ist nicht so schlecht – ein Pfund Literatur kostet immer noch mehr als ein Pfund Schinken.“
  • „Sieh, was das Leben dir entzog, Ob dir's ersetzen kann die Kunst.“
  • „Jede Kunst verlangt den ganzen Menschen, der höchstmögliche Grad derselben die ganze Menschheit.“
  • „Was ich getan habe war nicht immer Kunst, aber immer gekonnt.“
  • „Der Mensch denkt, fühlt und lebt allein in der Sprache und muß erst durch sie gebildet werden, um auch die gar nicht durch Sprache wirkende Kunst zu verstehen. Aber er empfindet und weiß, daß sie ihm nur Mittel ist. in dem er nur durch sie einheimisch zu werden trachtet.“
  • „Freundlichkeit ist die Kunst, den Menschen mehr Liebe entgegenzubringen, als er verdient.“
Seite 3 von 196