Eheringe © Tony Hegewald/pixelio.de

Ehe

  • „Die Menschen muß man hassen, ehe man sie kennt, verachten, wenn man sie kennt.“
  • „Man mag noch so eingezogen leben, so wird man, ehe man sich's versieht, ein Schuldner oder ein Gläubiger.“
  • „Er hatte ihr die Ehe versprochen. Im Grunde war damit zwischen ihnen alles gesagt.“
  • „Manche Leute vertragen kein Aspirin. Ich vertrage die Ehe nicht.“
  • „Erst müssen rauhere Stürme, die den Frühling ankündigen, verbraust sein, ehe die Blüte hervordringt.“
  • „Man kann keine Ehe auf Distanz führen.“
  • „Mir wird alles Unveränderliche zur Schranke, und alle Schranke zur Beschränkung. Die Ehe ist eine bürgerliche, physische und in unendlich vielen Fällen auch geistige Notwendigkeit. Der Notwendigkeit ist die Menschheit untergeordnet, jede aber ist mit Regalien verknüpft.“
  • „In der Zwangsehe der schwarz-roten Koalition ist es wie in jeder Ehe: Keiner will sich so recht um den Haushalt kümmern.“
  • „Den Weg von einer glücklichen Ehe zu einer guten schafft nur eine große Liebe.“
  • „Ehe man eigene Kinder hat, hat man nicht die leiseste Vorstellung davon, welches Ausmaß die eigene Stärke, Liebe oder Erschöpfung annehmen kann.“
Seite 1 von 107