Zitate von Wolfgang Schäuble

(18. September 1942)
  • „Der beste Integrationsgipfel war die Fußball-Weltmeisterschaft.“
  • „Letztlich geht es immer um die Abwägung zwischen Freiheit und Sicherheit. Die Datenschützer sind ja nicht moralisch höherwertig, weil sie mehr Gewicht auf die Freiheit legen. Und ich bin kein schlechterer Mensch, weil ich mehr Gewicht auf den Schutz vor Verbrechern lege.“
  • „Ein Gespräch zwischen Helmut Kohl und Oskar Lafontaine ist für Lafontaine immer ein Gewinn, denn er kann dabei etwas lernen. Für Kohl ist es ein gewisser Verlust an Zeit.“
  • „Das Internet ist heute so etwas wie die universelle Plattform des heiligen Krieges gegen die westliche Welt. Es ist Kommunikationsmedium, Werbeträger, Fernuniversität, Trainingscamp und Think Tank der Islamisten zugleich.“
  • „Das Grundgesetz würde doch zerbrechen, wenn wir es nicht anpassen würden, gerade bei solchen zentralen Fragen. Wer die Freiheit bewahren will, muss dafür unter veränderten gesellschaftlichen Bedingungen etwas tun. Wir leben nicht mehr in der Welt des Jahres 1949.“
  • „Man führt ein glückliches Leben, wenn man weiß, es ist begrenzt und in jeder Sekunde unvorhersehbar.“
  • „Freiheitliche Verfassungen leben ja nicht davon, dass der Staat alles regelt, sondern dass die von ihnen profitierenden Bürger und Institutionen selbst wissen, dass Freiheit auch eigene Verantwortung bedeutet.“
  • „Wir haben offene Grenzen, die Leute melden sich oft nicht an und nicht ab. Wir wissen wahrscheinlich genauer, wie viel Schweine und Rinder hier leben, weil es da auch kein Datenschutzproblem gibt.“
  • „Nicht der Staat bedroht Freiheit und Sicherheit, sondern die Rechtsbrecher. Wer was anderes sagt, ist verrückt.“
  • „Die Freiheit lebt davon, dass die Vorbilder sich vorbildlich verhalten.“
Seite 1 von 2