Zitate von Werner Mitsch

Deutscher Aphoristiker (23. Februar 1936)
  • „Früher hatten die Menschen Angst vor der Zukunft. Heute muss die Zukunft Angst vor den Menschen haben.“
  • „Ästhetizismus ist unnatürlich. In der echten Schönheit ist welken inbegriffen.“
  • „Arbeit ist ein Luxus, den sich kein reicher Mann leisten kann.“
  • „Die Liebe ist die interessanteste Form der Energieverschwendung.“
  • „Geburtstage sind Stufen in unserem Leben. Aber Stufen von unterschiedlicher Höhe.“
  • „Was früher Luft und Liebe war, ist heute Smog und Sex.“
  • „Alter nützt bei Torheit nichts.“
  • „Ein Internist ist ein Arzt, der einen Leberkranken auf Herz und Nieren prüft.“
  • „Tempo heißt eigentlich Zeit. Und nicht etwa Tempo.“
  • „Am Anfang war die Ewigkeit. Dann kam die große Zeit der Zeit.“
Seite 1 von 10