Zitate von Tacitus

  • „Kein Mensch der Welt übertrifft die Germanen an Treue.“
  • „Damit er sich des Volkes für die Zukunft versichere, gab Moses ihnen neue Kultbräuche, die im Gegensatz stehen zu denen aller übrigen Menschen. Unheilig ist dort alles, was bei uns heilig, andererseits ist erlaubt bei ihnen, was für uns als Schande gilt.“
  • „Die Germanen glauben sogar, in den Frauen sei etwas Heiliges und Vorhersehendes, deshalb verschmähen sie weder ihre Ratschläge noch vernachlässigen sie ihre Antworten. Wir haben es ja unter dem göttlichen Vespasian erlebt, wie Veleda lange Zeit bei vielen als göttliches Wesen galt. Doch schon vorzeiten haben sie Albruna und mehrere andere Frauen verehrt, aber nicht aus Unterwürfigkeit und als ob sie erst Göttinen aus ihnen machen müssten.“
  • „Dem Weibe geziemt die Trauer, dem Manne die Erinnerung.“
  • „Niemand auf der ganzen Welt übertrifft die Germanen an Treue.“
  • „Die Bosheit und Mißgunst kann sich den Anschein von Freiheit geben.“
  • „Ein ehrlicher Tod ist besser als ein schändliches Leben.“
  • „Selten ist die Gunst der Zeit, wo man denken kann, was man will, und aussprechen, was man denkt.“
  • „Besser eine Freiheit mit Gehorsam, als die Ruhe in der Sklaverei.“
  • „Niemand in der ganzen Welt übertrifft die Germanen an Treue.“
Seite 1 von 2