Zitate von Paulo Coelho

Schriftsteller (24. August 1947)
  • „Die Liebe erforderte, dass man in der Nähe der geliebten Person blieb.“
  • „Wenn es in der Tragödie, einen geliebten Menschen zu verlieren, einen Trost gibt, dann liegt er in der unterlässlichen Hoffnung, dass es so vielleicht besser war.“
  • „Freiheit ist, unabhängig von der Meinung anderer der Stimme seines Herzens zu folgen.“
  • „Die Liebe steht über der Weisheit.“
  • „Niemand muss das Unbekannte fürchten, weil jeder Mensch das erreichen kann, was er will und was er braucht. Wir fürchten uns lediglich vor dem Verlust dessen, was wir besitzen, fürchten um unser Leben oder die Felder, die wir bestellt haben. Aber diese Angst vergeht, wenn wir begreifen, dass unsere Geschichte und die Geschichte der Erde von derselben Hand geschrieben wurden.“
  • „Ich bin wie alle Menschen: Ich sehe die Welt so, wie ich sie gerne hätte, und nicht so, wie sie tatsächlich ist.“
  • „Wenn jemand seinen Weg gefunden hat, darf er keine Angst haben. Er muss auch den Mut aufbringen, Fehler zu machen.“
  • „Nicht Erklärungen helfen uns weiter, sondern unser Wille voranzuschreiten.“
  • „Was die anderen denken könnten, ist gleichgültig; sie denken sich ohnehin, was sie wollen.“
  • „Einen Weg wählen hieß andere Wege aufgeben.“
Seite 1 von 4