Zitate von Otto (Otto)

  • „Das erste Schaf hieß Friederich, das war erschreckend niedrig, das zweite Schaf hieß Dörte, weil es so gern röhrte, das dritte Schaf hieß Gunther, wollt nie von Dörte runter, hmhmhm...“
  • „Das sind meine Eltern. Sie liebten mich wie ihren eigenen Sohn.“
  • „Liebe läßt sich nicht lehren, nicht von außen beibringen, wenn sie nicht von selbst im Herzen sich entfaltet – sie ist eine Blume, die, wie eine jede, den rechten heimischen Boden und Sonnenglanz und Wärme braucht, um in ihrer ganzen Schönheit und Größe erblühen zu können.“
  • „Die Kindheit ist ein lieblicher Traum – und soll es wenigstens sein, aber die Jugend ist das erste Erwachen aus ihm – ein Zustand zwischen Träumen und Wachen, wo gleichsam beide miteinander im Kampfe liegen und das Daseinsgefühl nur erst in Momenten, aber nicht auf die Dauer zum Bewußtsein kommt.“
  • „Die Jugend resigniert oft viel leichter als das Alter, weil sie doch immer noch von einer entschädigenden Zukunft träumt, indes das Alter nur den gegenwärtigen Augenblick sein nennt, und was er nicht zu bieten vermag, auch nicht von dem folgenden erwartet.“
  • „Die wahre Liebe ist es, die jedes Wesen läutert, jeden schlummernden Keim des Edlen und Guten aus ihm hervorlockt, zur herrlichen Blüte bringt; sie allein ist es auch, die dem Leben trotzt und standhält, die in Wahrheit alles trägt und glaubt und hofft und des Gesetzes Erfüllung ist – des Gesetzes des Lebens.“
  • „Hallo Otto, wieder das Übliche, saure Gurken mit Kartoffelsalat? - Nein Stavros, heute nehme ich das Überraschungsmenü.“
  • „Das Handtuch ist im Badezimmer! - Hier ist nur ein Waschlappen - Aber das ist doch das Handtuch! - Ach, da kann ich ja mit der Hand reinfassen - Deswegen heißt es doch auch Handtuch.“
  • „Meine Eltern waren so arm, einen Nachnamen konnten wir uns nicht leisten.“
  • „Kunst hat die Mission, Unendliches darzustellen im Endlichen, Ewiges im Zeitlichen; sie ist die vollendete irdische Gestalt, an der Überirdisches zur Erscheinung kommt, und darum ist es ihre Bestimmung, zu erheben mit himmlischem Genusse.“
Seite 1 von 2