Zitate von Khalil Gibran

(6. Januar 1883 - 10. April 1931)
  • „...ihr seid ein Ebenbild des Lebens, denn ihr und das Leben seid eins.“
  • „Vertrauen ist eine Oase im Herzen, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird.“
  • „Mit einer Weisheit, die keine Träne kennt, mit einer Philosophie, die nicht zu lachen versteht, und einer Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt, will ich nichts zu tun haben.“
  • „Sogar die Masken des Lebens sind Masken tiefer Geheimnisse.“
  • „Zu einem hartnäckigen Schwätzer sagte einer: Dein Reden beruhigt und heilt das leidende Herz. Worauf der geschwätzige Mensch still ward und sich für einen Arzt ausgab.“
  • „Liebe, die nicht immer wieder neu entsteht, stirbt ständig.“
  • „Liebe verändert alles, genau wie der Tod.“
  • „Man sagt, man solle einen schlafenden Sklaven nicht wecken, er träume vielleicht von der Freiheit. Darauf erwidere ich, daß man ihn wohl wecken solle – um mit ihm über Freiheit zu sprechen.“
  • „Liebe ist ein Wort des Lichtes, geschrieben von einer Hand des Lichtes auf eine Seite des Lichtes.“
  • „Begnüge dich nicht mit Halbheiten, denn wer sich mit einem leeren Krug auf die Quelle des Lebens stürzt, wird mit zwei vollen Krügen von dannen ziehen.“
Seite 1 von 11