Zitate von Johann Gottfried Herder

(25. August 1744 - 18. Dezember 1803)
  • „Freundschaft: Aufschluß und Teilung der Herzen, innige Freude aneinander, gemeinschaftliches Leid miteinander, Rat, Trost, Bemühung, Hilfe füreinander sind die Kennzeichen, ihre Süßigkeiten und innere Belohnung.“
  • „Liebe ist die größte Weisheit; Liebe ist unser Königreich aus dem Paradiese; worüber wir mit Liebe herrschen, das ist gewiß unser. Je weiter wir also diess verbreiten und je enger zugleich es an uns ziehen können, desto weiser und glücklicher sind wir.“
  • „Wenn wir in der Zeit leben, so müssen wir mit der Zeit fortschreiten. Wir müssen mit der Zeit fortschreiten, oder die Zeit schleppt uns fort. Glücklich ist der, der willig fortgeht.“
  • „Der Mensch muß am längsten lernen, weil er am meisten zu lernen hat, da bei ihm alles auf eigen erlangte Fertigkeit, Vernunft und Kunst ankommt.“
  • „Flüchtiger als Wind und Welle Flieht die Zeit; was hält sie auf?“
  • „Wir leben immer in einer Welt, die wir uns selbst einbilden.“
  • „Ehe heißt Ordnung; sie ist der älteste und schönste Orden, den der Schöpfer selbst gestiftet und mit seinem Segen beehrt hat.“
  • „Denn das Glück, geliebt zu werden, ist das höchste Glück auf Erden.“
  • „Die Ehe soll Freundschaft sein und wehe, wo sie es nicht ist, wo sie nur Liebe und Appetit sein wollte!“
  • „Auch der tiefsten Liebe Wurzel stirbt im Herzen, wenn man sie nicht pflegt.“
Seite 1 von 12