Zitate von Hippolyte Taine

  • „Die Ehe und das Geld - sind das große Arsenal unseres Elends.“
  • „Körperschaften denken wie Individuen zuerst und zumeist an sich selbst. Wenn sie zuweilen etwas von ihren Privilegien opfern, geschieht es nur, um sich die Allianz anderer Korporationen zu sichern“
  • „Ein normaler, anständiger Pariser lügt zehnmal am Tag, eine anständige Pariserin zwanzigmal, ein Mann von Welt hundertmal. Wie oft eine Frau von Welt lügt, hat noch niemand ausrechnen können.“
  • „Zu behaupten, daß eine Lehre wahr ist, weil sie nützlich und schön ist, heißt, sie in die mechanischen Hilfsmittel einer Verwaltung oder in die Erfindungen der Poesie einreihen. Die Wahrheit durch fremde Autorität begründen, heißt, sie um ihre Autorität bringen.“
  • „Zu jeder Zeit und in jedem Lande findet, sobald ein Mann und eine Frau zusammen sind, eines von folgenden drei Dingen statt: entweder sie kehren einander den Rücken, oder sie gähnen innerlich, oder sie sprechen von der Liebe.“
  • „Die Erfahrung hat diese Menschen gestählt, aber auch brüchig gemacht; sie finden das Leben häßlich und schmutzig, und zornig und mit wahrem Vergnügen werfen sie Schmutz auf den glänzenden Schwarm der schönen Träume, die an der Schwelle der Jugend summen und tanzen.“
  • „Ich habe die Philosophen und die Katzen studiert, doch die Weisheit der Katzen ist letztlich um ein weites größer.“
  • „Im allgemeinen läßt sich sagen, daß ein Gebrauch, je allgemeiner und älter er ist, auf desto psychologischen, hygienischen, polizeilichen Motiven beruht.“
  • „Jede Generation trägt ihre Zukunft und ihre Geschichte unbewußt und im vorhinein in sich.“
  • „Das Kennzeichen eines höheren Geistes sind seine Grundanschauungen. Sie sind schließlich die Haupteigentümlichkeit des Menschen; die anderen Fähigkeiten dienen nur dazu, sie vorzubereiten und zum Ausdruck zu bringen; fehlt diese Haupttätigkeit, so bleiben nur die mittelmäßigen übrig; ohne eine Philosophie ist der Gelehrte ein Handwerker, der Künstler nur ein Unterhalter.“
Seite 1 von 2