Zitate von Helga Schäferling

(1957)
  • „Heute will ich das Leben nicht denken, sondern leben. Heute will ich mir Liebe nicht vorstellen, sondern leben. Heute will ich auch meinen Schmerz und meine Trauer nicht wegdenken, sondern durchleben!“
  • „Nebelschwaden der Vergangenheit verschleiern den Blick in die Zukunft.“
  • „Gott vertrauen. Wenn nicht ihm, wem sonst?“
  • „Könnte man Weisheit mit dem Löffel essen, ich würde mich nur noch von Suppe ernähren!“
  • „Loslassen ist die Kunst, Vergangenes zur Ruhe zu betten und der Zukunft freien Raum zur Gestaltung zu überlassen.“
  • „Bei einem Freund darf ich lachen, auch wenn alle meinen, ich müßte traurig sein. Bei einem Freund darf ich weinen, auch wenn die ganze Welt lacht.“
  • „Das Leben lächelt, wenn die Wunde vernarbt ist.“
  • „Wir lechzen nach immer mehr Wissen, um uns überlegen zu fühlen und merken nicht, daß manch »Unwissende« in Wahrheit über mehr Weisheit verfügen, als wir uns Wissen aneignen können.“
  • „Achte auf die Reinheit deiner Gedanken! Gesundheit hat ihren Anfang im Denken.“
  • „Wenn sich das Leben von seiner rauhen Seite zeigt, ist Zärtlichkeit umso wichtiger.“
Seite 1 von 19