Zitate von Friedrich Schiller

(10. November 1759 - 9. Mai 1805)
  • „Das Erhabene wie das Schöne ist durch die ganze Natur verschwenderisch ausgegossen, und die Empfindungsfähigkeit für beides in all Menschen gelegt; aber der Keim dazu entwickelt sich ungleich, und durch die Kunst muß ihm nachgeholfen werden.“
  • „Die beste Staatsverfassung Diese nur kann ich dafür erkennen, die jedem erleichtert Gut zu denken, doch nie, daß er so denke, bedarf.“
  • „Das Jahr übt eine heiligende Kraft; was grau vor Alter ist, das ist dem Menschen göttlich.“
  • „Die Zeit bringt Rat. Erwartet's in Geduld. Man muß dem Augenblick auch was vertrauen.“
  • „Dein Glück ist heute gut gelaunt, Doch fürchte seinen Unbestand.“
  • „Achtung ist der Freundschaft unfehlbares Band.“
  • „In der Wahrheit findet man das Schöne.“
  • „Die Welt kann dir nicht darbieten, was sie nicht von dir empfinge.“
  • „Sollte Freundschaft ein so armseliges Feuer sein, daß es durch Teilung verlöre?“
  • „Ach, die Welt ist Sterbenden so süß!“
Seite 1 von 68