Zitate von François de La Rochefoucauld

  • „Obwohl die Liebe singular ist, wohnt sie doch in zwei Herzen.“
  • „Unsere Laune verleiht allen Gaben des Glücks ihren Wert.“
  • „Es ist die gleiche Festigkeit, mit der wir der Liebe zu widerstehen vermögen und durch welche diese erstarkt und dauert; daher sind schwache Menschen, die immer von Leidenschaften getrieben werden, fast niemals wirklich von ihnen erfüllt.“
  • „Reife Leistungen des Menschen haben wie die Reife der Frucht ihre Zeit.“
  • „Wir können nichts lieben, als was auf uns Bezug hat, und wir folgen bloß unserem Geschmack und unserem Vergnügen, wenn wir unsere Freunde uns selbst vorziehen. Nichtsdestoweniger ist es gerade dieser Vorzug, welcher die Freundschaft wahr und vollkommen macht.“
  • „Mit dem Alter nimmt man zu an Torheit und Weisheit.“
  • „Je älter man wird, desto törichter und weiser wird man.“
  • „Mit der wahren Liebe ist es wie mit den Gespenstererscheinungen: alle reden davon, aber keiner hat sie je gesehen“
  • „Erst unser Herz gibt den Fügungen des Schicksals ihren Wert. Wirklich gewandt sein, heißt den Preis der Dinge kennen.“
  • „Gegen die Maximen, die das Herz des Menschen entdecken, kämpft man so heftig an, weil man fürchtet, durch sie selber entdeckt zu werden.“
Seite 1 von 21