Zitate von Eugène Ionesco

(26. November 1909 - 28. März 1994)
  • „Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.“
  • „Der Alltag ist eine graue Decke, darunter ist die Jungfräulichkeit der Welt verborgen.“
  • „Man muss auf der Höhe seiner Zeit bleiben.“
  • „Die einzige wirklich Freiheit, die wir haben, ist das Lachen.“
  • „Morgen für Morgen kommt man zur Welt.“
  • „Es gibt kein absolutes Recht. Es ist die Welt, die recht hat.“
  • „Die Kunst ist unnütz, aber der Mensch kann auf das Unnütze eben nicht verzichten.“
  • „Phantasie ist nicht Ausflucht. Denn sich etwas vorstellen, heißt, eine Welt bauen, eine Welt erschaffen.“
  • „Die Zukunft ist unser Hemd, aber die Gegenwart ist unsere Haut.“
  • „Was wir Gegenwart nennen, ist bloß der Zusammenprall von Gewesenem und Bevorstehendem - ein winziges Teil Sein, das sofort in die Elemente Vergangenheit und Zukunft zerfällt.“
Seite 1 von 2