Zitate von Ernst R. Hauschka

(8. August 1926)
  • „Wir sind nicht zur Beseitigung aller Misthaufen in der Welt berufen, es genügt, wenn wir sie nicht vergrößern.“
  • „Es macht etwas aus, ob ich die Welt vom Souffleurkasten oder vom Schnürboden betrachte, ob ich den Menschen in erster Linie von unten oder von oben sehe.“
  • „Der Hund erschnüffelt sich die Welt, der Mensch erdenkt sie sich.“
  • „Für jeden Menschen auf dieser Welt geht einmal die Sonne auf, nur der Zeitpunkt ist verschieden.“
  • „Wer die Wahrheit hören will, den sollte man vorher fragen, ob er sie ertragen kann.“
  • „Für einen kleinen Gott wäre unser Leben zu groß.“
  • „Schlimmer, als jemandem eine Hoffnung auszureden, ist, ihm eine Hoffnungslosigkeit einzureden.“
  • „Unsere Neigungen zeigen an, in welche Richtung sich unser Leben entfalten möchte.“
  • „Nur die fast utopische Überzeugung, irgendeine Aufgabe zu haben, und sei es die lächerlichste und kleinste, hält den Menschen am Leben, vielleicht noch seine Neugier, wissen zu wollen, wie es weitergeht.“
  • „Die Technik erleichtert unser Leben, Bücher ermöglichen es.“
Seite 1 von 6