• „Die Armut in einer demokratischen Gesellschaft ist dem in Diktaturen angeblich zu genießenden Glück um so viel vorzuziehen wie Freiheit der Sklaverei.“
  • „In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe.“
  • „Narrheit ist es, sich nicht in die - im Laufe des Lebens - unvermeidbaren Zwangslagen zu schicken.“
  • „Es mag wohl sein, daß junge Menschen einsichtig, alte zuweilen unverständig sein können; denn nicht die Zeit lehrt denken, sondern eine frühzeitig begonnene Erziehung und Naturanlage.“
  • „Ständige Arbeit wird leichter durch Gewöhnung.“
  • „Nicht zu leben verdient, wer nicht einen einzigen wahren Freund besitzt.“
  • „Die Weltordnung ist Veränderung, das Leben persönliche Wahrnehmung.“
  • „Das Glück ist verschwenderisch aber unbeständig.“
  • „Wer keinen einzigen braven Freund besitzt, ist nicht wert zu leben.“
  • „Das Glück ist verschwenderisch, aber unbeständig.“
Seite 2 von 6