Zitate von Charles Péguy

(7. Januar 1873 - 5. September 1914)
  • „Die Hoffnung sieht das, was noch nicht ist und sein wird. Sie liebt das, was noch nicht ist und sein wird. In der Zukunft der Zeit und der Ewigkeit.“
  • „Ordnung und Ordnung allein führt endgültig zur Freiheit. Unordnung schafft Knechtschaft.“
  • „Eine große Philosophie ist nicht eine fehlerlose, sondern eine furchtlose.“
  • „Die Vierzig sind ein schreckliches Alter. Weil es das Alter ist, wo wir das werden, was wir sind.“
  • „Die Liebe liebt, was ist.“
  • „Nur durch die Hoffnung bleibt alles bereit, immer wieder neu zu beginnen.“
  • „Man muß Hoffnung schenken an Gott.“
  • „Die Hoffnung sieht, was noch nicht ist, aber doch werden wird.“
  • „Den Glauben, den ich am liebsten mag, sagt: Gott ist die Hoffnung.“
  • „Man stirbt nicht an einer bestimmten Krankheit, man stirbt an einem ganzen Leben.“
Seite 1 von 2