Zitate von Ambrose Bierce

(24. Juni 1842 - 26. Dezember 1913)
  • „Sprichwort: entbeinte Weisheit für schwache Zähne.“
  • „Die Gegenwart ist jener Teil der Ewigkeit, der den Bereich der Enttäuschung von jenem der Hoffnung scheidet.“
  • „Folterbank: Ein Lehrmittel, das früher häufig verwendet wurde, um die Anhänger eines falschen Glaubens zur lebendigen Wahrheit zu bekehren.“
  • „Alter ist die Lebensperiode, in der wir die Sünden, die wir noch begehen, dadurch wettmachen, daß wir jene verabscheuen, die zu begehen wir nicht mehr imstande sind.“
  • „Armenrecht: Eine Methode, mittels derer einem Rechtsuchenden, der kein Geld für Anwälte hat, gnädig erlaubt wird, seinen Prozeß zu verlieren.“
  • „Die beunruhigendste Situation in der Politik wäre eine Periode einer weltweiten Freundschaft.“
  • „Genug ist alles, was es auf der Welt gibt, wenn man es liebt.“
  • „Weisheit ist ein besonderes Wissen, das über alles bisher Gewußte hinausgeht.“
  • „Es gibt nichts neues unter der Sonne, aber es gibt eine Menge alter Sachen, die wir nicht wissen. (There's nothing new under the sun, but there are lots of old things we don't know.)“
  • „Ein Reporter ist ein Schreiber, der den Weg zur Wahrheit errät und ihn mit einem Wolkenbruch von Worten verschüttet.“
Seite 1 von 9