Zitate von Albert Schweitzer

(14. Januar 1875 - 4. September 1965)
  • „Wir müssen uns hüten, denen, die wir lieben, Mangel an Vertrauen vorzuwerfen, wenn sie uns nicht jederzeit in alle Ecken ihres Herzens einblicken lassen.“
  • „Der Geist der Zeit ist von Verachtung für das Denken erfüllt.“
  • „Ohne Ehrfurcht vor dem Leben hat die Menschheit keine Zukunft.“
  • „Halte, o Jugend, die Gedanken, die dich begeistern, durch das ganze Leben hindurch fest.“
  • „Ethik besteht darin, daß ich mich verpflichtet fühle, allem Leben die gleiche Ehrfurcht entgegenzubringen, wie dem eigenen Leben.“
  • „Alle fehlen wir darin alltäglich, daß wir Wohltaten und Freundlichkeiten aufschlucken wie ein sandiger Boden das Wasser. Das Bestreben, uns dankbar zu erweisen, ist keine Triebkraft in unserem gewöhnlichen Leben.“
  • „Größer als die Verhältnisse muß unsere Kraft sein, unter diesen Verhältnissen ein Mensch zu werden, der die Zeit versteht und der Zeit gewachsen ist.“
  • „Wir Menschen bringen so viele Zeit des Zusammenseins unnütz miteinander zu, statt uns in ernster Weise über ernsthafte Dinge zu besprechen und uns einander als strebende, leidende, hoffende und glaubende Menschen zu erkennen zu geben.“
  • „Demut ist die Fähigkeit, auch zu den kleinsten Dingen des Lebens emporzusehen.“
  • „Ehrfurcht vor dem Leben ist die höchste Instanz. Was sie gebietet, hat seine Bedeutung auch dann, wenn es töricht oder vergeblich scheint.“
Seite 1 von 12